Bei uns steht bei der Vermittlung die artgerechte Haltung an erster Stelle, d.h. das wir keine Kleintiere (außer Hamster) in Einzelhaltung geben. Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, all diese Tiere brauchen den Kontakt zu Artgenossen, daher achten wir sehr genau darauf, dass entweder bereits ein Tier dieser Art im Hause ist oder es werden nur Pärchen zusammen vermittelt.

Oft steht man als Tierhalter aber auch vor dem Problem, dass eines der Kleintiere verstorben ist und man zu dem noch vorhandenen Tier ein weiteres Tier dazu gesellen will.. Dies ist leider meistens nicht so einfach, da sich viele Tiere manchmal am Anfang gar nicht leiden können. Oberste Regel ist: Zum integrieren braucht man Zeit, Geduld und Nerven!!!

Wichtig sind auch immer die Geschlechter der jeweiligen Tiere. Unkastrierte Kaninchenböcke miteinander zu vergesellschaften scheitert in der Regel immer. Die Tiere haben ein so stakes Territorialverhalten, dass sie den jeweils anderen Rammler nicht akzeptieren werden und es zu wüsten Beißereien kommen kann. Kaninchendamen sind untereinander auch nicht grade zimperlicher. Bei Kaninchen haben sich bisher am besten ein kastrierter Bock und eine Dame bewährt. Aber auch bei dieser Konstellation muss man mit Vorsicht integrieren.

Wenn das bereits vorhandene Kaninchen ein Weibchen ist, sollten Sie niemals den Bock einfach in den Käfig dazu setzen, da die Dame "ihr" Zuhause bis aufs Blut verteidigen wird.

Man sollte die Tiere am Anfang auf ungewohnten Terrain laufen lassen und die beiden auch in Ruhe lassen. In der Regel sieht man in den ersten Minuten, ob es Sinn macht oder nicht. Dabei ist normales jagen und Fell abwerfen ein ganz normales Verhalten. Sollte es zu Beißereien kommen, so dass die Tiere ein Knäuel bilden, kann man davon ausgehen, dass eine Integration meistens unmöglich ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es grade ernst oder doch nur normales jagen ist, greifen Sie nicht gleich ein, warten Sie ein paar Minuten. Man neigt leider immer viel zu schnell dazu, die Tiere auseinander zu setzen, da man den vermeintlichen Streit nicht erträgt, aber wie sollen sich die Tiere kennen lernen,wenn man diese ständig trennt?

Bitte setzen Sie zu einem einzelnen Kaninchen auf keinen Fall ein einzelnes Meerschweinchen. Beide vertragen sich zwar, aber es ist nicht das gleiche, wie mit einem Artgenossen. Bildlich gesprochen: Das Kaninchen spricht französisch und das Meerschweinchen russisch, sie können irgendwie kommunizieren, aber richtig verstehen können sie sich nie.

Meerschweinchen sind bei der Vergesellschaftung wesentlich angenehmer und hier kommt es nur sehr selten zu ernsthaften Problemen. Wobei hier auch wieder gilt, lieber ein kastriertes Böckchen und ein Weibchen zusammen halten als zwei einzelne unkastrierte Böckchen. Natürlich kann es bei Wurfgeschwistern gut gehen, aber leider stirbt auch hier manchmal der eine weg und dann steht man vor dem Problem mit dem neuen Hausgenossen, da der vorhandene nicht alleine bleiben soll. Hier gilt aber auch: Nehmen Sie sich Zeit!!!

Sollten Sie Fragen zum integrieren von Kleintierenhaben, können Sie sich jederzeit gerne mit uns in Verbindung setzen.

Wir bieten bieten auch an, dass ein neues Tier erst mal mit einem Pflegevertrag mit nach Hause genommen werden kann. In dieser Woche hat man dann Zeit, die Tiere aneinander zu gewöhnen oder wenn es eben nicht klappt, das entsprechende Tier wieder zurück zu bringen und es mit einem anderen zu probieren.